Irrtümlicherweise wird das weibliche Damwild von Laien als Reh bezeichnet. Das Reh ist jedoch in unserem Gebiet in freier Wildbahn heimisch während das Dam- und Rotwild hierzulande nur in Gehegen zu finden ist. Das Rehwild ist kleiner als das Damwild. Beim Damwild, Rotwild sowie beim Reh hat das weibliche Tier kein Geweih.

Hier einige Bilder mit Erklärungen:


3-4 jähriger Rehbock

1-jähriges Reh (Ricke)

4-5 jähriger Dam-Hirsch

Das Fell des Damwildes ist im Sommer hell-rostbraun und lebhaft weiß gefleckt, im Winter graubraun und ungefleckt; es gibt auch Tiere mit weißem und schwarzem Fell; männliche Hirsche tragen schaufelartige Geweihe, die jedes Jahr abgeworfen werden und dann innerhalb drei Monaten wieder nachwachsen.Der Damhirsch ähnelt dem Rothirsch in der Gestalt, ist aber kleiner und außerdem an den hellen Flecken auf dem Rücken und an den Seiten leicht zu erkennen.

Die einjährigen Männchen werden Spieser genannt auf Grund der Form des Geweihs. Das Damwild hat im ersten Jahr nur ein spieserförmiges Geweih, erst ab dem 2. Jahr wachsen Schaufeln, welche jährlich größer und majestätischer werden.die Weibchen, welche noch kein Kitz haben, werden Schmaltier genannt.

Spießer mit schwarzem Fell.

Dam-Hirsch-Kuh mit Kitz.

alle 3 Farben des Damtiers

Der Rothirsch hat ein gabelartiges Geweih. Man spicht bei einem Rot-Hirsch auch vom 6-Ender bis 24-Ender (n-Ender) je nachdem wieviele Enden sein gabelförmiges Geweih hat.


Die Farbe des Fells beim Rotwild ähnelt dem, des Rehs. Sie haben keine Punkte.